Rückblick 2019

Frohe Weihnachten

„Für d´Kinder kommt a schöne Zeit,
mit Krampusangst und Niklofreud,
Adventkalender, Kerzenlicht,
Klavier üben, lernen a Gedicht,
und rundherum voll Erwartung sein.
Die Kinder können si no gfreun.

Für uns, die erwachsen san,
fangt jetzt der Streß erst richtig an.
Die langen Samstag, sehr gehetzt,
rennst um Geschenke, kaufst auf d`Letzt
ums teure Geld an mordstrum Bam.
Die Mama bacht no gschwind daham
Vanillekipferln, Bischofsbrot,-
des riacht so guat… Mach dir´s kommod!
Du fragst dich: Wo is`Jahr denn hin?
Ja, der Kalender wird schon dünn…
Und drum genieß, was uns oft fehlt:
A paar Tag Frieden auf der Welt.“

Trude Marzik

„Alleine können wir so wenig, gemeinsam so viel erreichen.“

Ein großes und herzliches Dankeschön an alle betreuten Mitarbeiter, Mitarbeiter, Zivildiener und Praktikanten der Tageswerkstätte Stephanus für die Zusammenarbeit durch das Jahr.

Danke an das Team mit Christine Schantl, Lisi Fink, Claudia Heltsch, Christoph Schenk und Marlene Flucher, die den Advent bis hin zu Weihnachten begleitet und gestaltet haben!

Oberuferer Christgeburtsspiel

Es hat bei Stephanus bereits Tradition und gilt in der Tageswerkstätte als Höhepunkt - das Oberuferer Christgeburtsspiel.

Gespielt am letzten Arbeitstag vor Hl. Abend, inspiriert und angereichert mit der weihnachtlichen Stimmung.

Ein Danke an die Verantwortlichen Hedda Heilburg, Rosemarie Liebmann und Gerhard Roßmann. Durch ihren Einsatz und die Liebe zum Spiel ist es möglich, das Oberuferer Christgeburtsspiel in der Tageswerkstätte Stephanus zu erleben!

Fotos davon finden Sie in unserer Bildergalerie.

Auf Wiedersehen Daniel

Die Zeit mit Daniel ist wie im Flug vergangen.

Daniel war als Zivildiener vorrangig in der Landwirtschaft tätig, wo er mit seinen praktischen Fähigkeiten eine große Hilfe war. Auch bei den Veranstaltungen, sei es in der Vorbereitung wie auch beim Zusammenräumen, war Daniel eine verlässliche Kraft. Gerne hat er Geschichten aus dem Leben erzählt.

Lieber Daniel, wir wünschen dir für deine weitere Zukunft alles Gute!

Danke für Ihre Spende!

„Echte Dankbarkeit entsteht
aus einem inneren Bedürfnis
und dem Schätzen über das,
was man selbstlos verschenkt hat.“

Monika Minder

Viele Menschen haben für die Tageswerkstätte gesammelt und eine Spende für Stephanus, entweder persönlich vorbeigebracht, oder still und leise einen Betrag überwiesen. Manche stecken uns ohne ein Wort, nur mit einer wohlwollenden Geste einen Geldschein in die Tasche.

Vielen herzlichen Dank für jeden Beitrag und jede Unterstützung. Alle Spenden kommen den betreuten Mitarbeitern und unserer Arbeit zugute!

Weihnachtskonferenz

Alljährlich werden zur letzten Konferenz im Jahr alle Mitarbeiter der Tageswerkstätte Stephanus geladen.

Nach einer besinnlich, heiteren Stunde kann sich jeder bei dem hervorragenden Buffet, diesmal wieder vom Gasthaus Rosenwirt ausgerichtet, stärken.

Der Ausklang fand mit Gesprächen und Begegnungen statt. Danke an alle die zum Gelingen des Abends beigetragen haben!

Christgeburtsspieler zu Besuch

Der Besuch der Christgeburtsspieler aus der Freien Waldorfschule wird jedes Jahr schon sehr erwartet.

Auch dieses Jahr wurde das Oberuferer Christgeburtsspiel den Zuschauern in der Tageswerkstätte Stephanus vorgespielt. Alle Mitarbeiter des Hauses kennen die einzelnen Rollen und so ziemlich alle Texte auswendig, schlüpfen sie doch jedes Jahr selber in eine der Rollen.

Liebe Spieler, danke dass ihr wieder bei uns gespielt habt, es ist eine Freude und zugleich die schönste Einstimmung auf Weihnachten!

Spende Landjugend

Den Teilerlös von € 1.000,- aus der Maibaumersteigerung der Landjugend St. Stefan/R. überreichten Obmann René Rauch und Kassier Armin Lampl dem Geschäftsleiter der Tageswerkstätte Stephanus. Eines der Ziele der Landjugend, wie auch von Stephanus, ist die Pflege und Erhaltung von Tradition und Brauchtum.

Wir bedanken uns für die finanzielle Unterstützung und für den netten persönlichen Austausch.

Spende Generali

Insp. Verena Dawkins-Triebl, Philip Dawkins, Alexander Fink und Bez. Dir. Ing. Helmut Triebl vom Generaliteam, überbrachten der Tageswerkstätte Stephanus auch dieses Jahr wieder eine Spende. Wir möchten uns an dieser Stelle besonders für die kontinuierliche Unterstützung das gesamte Jahr über und die gute und freundschaftliche Zusammenarbeit bedanken.

Vielen herzlichen Dank für den Betrag von € 600,-.

Spende von LOIDL

Betriebsleiter Johannes Vogel und Produktionsleiter Josef Wallner von der H. Loidl Wurstproduktions- und Vertriebsges.m.b.H & Co KG aus St. Stefan/R. überreichten auch dieses Jahr wieder an Gerhard Roßmann, dem Geschäftsleiter der Tageswerkstätte Stephanus, die großzügige Summe von € 2.000,-.

Herzlichen Dank für die kontinuierliche finanzielle Unterstützung!

Adventkonzert

Zum dritten Mal fand von Herzonanz das besondere Adventkonzert „100% Advent“ in der Tageswerkstätte Stephanus statt.

Es war eine Einladung zum Ankommen, Entspannen, Einkehren, sich Besinnen, sich Einstimmen, Genießen.

Ein herzliches Danke an Herzonanz für das schöne und interessante Konzert mit gemütlichem Ausklang bei Glühwein und Kuchen.

Adventfeier

Betreute Mitarbeiter, Mitarbeiter und beinahe alle gesetzlichen Vertreter und Eltern kamen der Einladung zur gemeinsamen Adventfeier nach.

Olna Trepszer leitete das gemeinsame Singen. Harfenklängen, Gedichten und Geschichten konnte man lauschen.

Danke an Judith Schaller und Kathrin Gollenz für die gelungene Gestaltung!

Singen und Musizieren

Mehrmals kam Olna Trepszer zu uns in die Tageswerkstätte um im Advent miteinander zu singen.

Sind die Stimmübungen anfänglich auch etwas ungewohnt, so merkt man jedoch wie sich dadurch die Stimme verändert. Plötzlich meint man, man kann singen. Als ob die Töne warten um abgeholt zu werden.

Olna schafft es, Freude am Singen entstehen und die Töne kommen zu lassen. Wer es erlebt hat, hat Lust auf mehr Singen.

Danke dir Olna, dass du einige Lieder mit uns einstudiert hast. Die Klangwolke schwebt noch im Festsaal!

Nikolaus

„Von drauß`vom Walde komm ich her;
Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!
Allüberall auf den Tannenspitzen
Sah ich goldene Lichtlein sitzen;
Und droben aus dem Himmelstor
Sah mit großen Augen das Christkind hervor,
Und wie ich so strolcht`durch den finsteren Tann,
Da rief`s mich mit heller Stimme an:
»Knecht Ruprecht«, rief es, »alter Gesell,
Hebe die Beine und spute dich schnell!
Die Kerzen fangen zu brennen an,
Das Himmelstor ist aufgetan,
Alt`und Junge sollen nun
Von der Jagd des Lebens einmal ruhn;
Und morgen flieg ich hinab zur Erden;
Denn es soll wieder Weihnachten werden!«“

Begegnung im Haus der Lichter und Düfte

Am Samstag den 30. November konnten wir bei herrlichstem Wetter viele Gäste in der Tageswerkstätte Stephanus begrüßen und einen wunderbaren und stimmungsvollen Tag genießen.

Durch das vielfältige Angebot war für jeden etwas dabei: ob Baumkuchen und Glühwein - verschiedene Workshops und weihnachtliche Einkaufsmöglichkeiten - stimmungsvolles Genießen mit musikalischem Rahmenprogramm oder Mitsingen und Zuhören in kleinem, gemütlichem Rahmen.

Wir hatten viel Freude an den schönen Begegnungen an diesem Tag und bedanken uns sehr herzlich für die zahlreichen positiven Rückmeldungen.

Besonderen Dank an alle Mitwirkenden wie Sänger, Musiker, Erzählerin und alle ehrenamtlichen Helfer, die wieder unentgeltlich und wesentlich zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben!

Fotos davon finden Sie in unserer Bildergalerie.

Delikatessen

Ob „Kürbis Scharf-Sauer“, „Kürbischutney“, „Dirndlschnaps“, „Roter Zwiebel Süß-Sauer“, „Quittenkäse in Zucker“ oder „Quittenkäse in Pfeffer“ (besonders zu empfehlen in Kombination mit Käse), alle Produkte werden in der Delikatessenwerkstatt unentwegt und von fleißigen Händen hergestellt.

Verkostungen und Verkauf durchgehend in der Werkstätte möglich und natürlich am 30. November bei „Begegnung im Haus der Lichter und Düfte“.

Dekorationen aus Naturmaterialien

Regelmäßig werden bei Spaziergängen im Wald Naturmaterialien gesammelt. Aus diesen werden nun Deko-Produkte für die Adventzeit hergestellt. Mit Freude an der Arbeit entstehen Holzbäumchen, Bäumchen aus Moos und vieles mehr.

All das kann am 30. November bei „Begegnung im Haus der Lichter und Düfte“ oder direkt bei den Werkstätten in der Tageswerkstätte Stephanus gekauft werden.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Baumfackelanzünder

Bereits 600 Stück Baumfackelanzünder wurden von der Gruppe „Arealpflege“ dieses Jahr angefertigt. Das Produkt wird aus alten Bienenwachsresten, vermischt mit Holzwolle recycelt.

Größere Mengen können jedoch nur auf Vorbestellung produziert werden.

Nähere Informationen erhalten Sie gerne direkt unter der Tel.Nr.: 0677-62781853.

Lebenslebkuchen

HERZ auf 160 Grad vorheizen, Liebe und Freundlichkeit ausgiebig mischen, mit Verständnis und Glauben versetzen. Geduld und Vergebung vorsichtig unterheben. Die übrigen Zutaten nach und nach beimengen. Mit Zärtlichkeit und Heiterkeit würzen. Bei Bedarf mehr Liebe zugeben und das Ganze bei Vollmond oder Sonnenschein backen. Mit kristallklarem Lachen verzieren und mit Gelassenheit vollenden. Mehrmals täglich in großen Portionen servieren!

Mit diesem Rezept wünscht das verantwortliche Team für die Gestaltung im Advent bis Weihnachten ein gutes Gelingen!

Die Geschichte des Weihnachtsgebäcks

Früher wurden die Geschenke nicht wie heute vom Weihnachtsmann, sondern vom Nikolaus verteilt. Er half insbesondere armen Menschen. Einer Legende nach soll er einem armen Familienvater drei Kugeln aus Gold geschenkt haben, mit denen er seine Töchter retten sollte. Jedes Jahr erinnerten die Menschen an diese Legende, indem sie drei Kugeln aufhängten. Später entstanden daraus die typischen Äpfel, zu denen sich im Laufe der Jahre die Weihnachtskekse hinzugesellten.

In unserer Backwerkstatt werden bereits Kekse gebacken. Diese werden auch bei der „Begegnung im Haus der Lichter und Düfte“ am 30. November in der Tageswerkstätte Stephanus zum Verkauf angeboten.

Adventkranzbinden

Aus dem traditionellen Wichernschen Adventkranz hat sich der Adventkranz mit vier Kerzen entwickelt.

Seit etwa 1860 wird der Adventkranz mit Tannengrün gefertigt. 1925 wurde erstmals ein Adventkranz in einer katholischen Kirche in Köln aufgehängt.

In der Tageswerkstätte Stephanus hat es Tradition gemeinsam einen großen Kranz mit Tannengrün zu flechten. Die Kerzen stammen natürlich aus der hauseigenen Kerzenwerkstätte, sind aus 100% Bienenwachs und werden von Hand gezogen.

Stephanusmarkt

Ab sofort werden Produkte aus der Tageswerkstätte Stephanus an jedem 2. Freitag im Monat vormittags vor dem Eurospar Riedl angeboten.

Es wird ein wechselndes Programm geben und verschiedene essbare, nützliche oder dekorative Produkte aus unseren Werkstätten können bei dieser Gelegenheit entdeckt, gekauft zum Teil verkostet und auch vorbestellt werden.

Wir freuen uns sehr über diese Möglichkeit zum Austausch und die Präsenz in der Öffentlichkeit und wollen uns an dieser Stelle herzlich bei Hans und Christine Riedl bedanken, die mit ihrer Unterstützung den Stephanusmarkt überhaupt erst möglich gemacht haben.

Weltgarten

„Die beste Zeit einen Baum zu pflanzen, war vor zwanzig Jahren. Die nächstbeste Zeit ist jetzt.“

In Zusammenarbeit mit dem Weltgarten - Heinrich & Michaela Suppan aus Kirchbach, konnte nun der Parkplatz der Tageswerkstätte Stephanus bepflanzt werden. Nicht nur, dass Heinrich & Michaela Suppan die Pflanzen zu einem Sonderpreis an Stephanus verkauften, sie spendeten die gesamte Pflanzarbeit und dazu noch Bäume für das Areal.

Wir bedanken uns herzlich für die großzügige Unterstützung und für die gute Zusammenarbeit!

Workshop Striezel

Er hat nun schon Tradition, der Striezel-Workshop in der Tageswerkstätte Stephanus. Jeder versuchte einen Striezel, wenn möglich einen 6er zu flechten. Dieser wurde dann noch in Hagelzucker gedreht, gebacken und vom Team der Backwerkstatt im Abschlusskreis verteilt und mit nach Hause gegeben. Ob mit oder ohne Butter, köstlich war er allemal.

Vielen Dank an die Bäcker, die in den letzten Tagen sehr viele Striezel gebacken und somit vielen Kunden eine Freude bereitet haben!

Erntedank

„Das Brot ernährt dich nicht.
Was dich im Brote speist,
ist Gottes ewig`s Wort,
ist Leben und ist Geist.“

Was heißt Ernte dankbar annehmen? Was bedeutet wertschätzender Umgang mit LEBENS-MITTEL? Wieviel wird eigentlich verschwendet? Welche Möglichkeiten zur Weiterverarbeitung und Verwertung von Lebensmittel haben wir noch? In Österreich werden lt. EU-Kommission jährlich 173 kg Lebensmittel pro Person weggeschmissen. Um das Volumen darzustellen wurden 4 Säcke voll Mehl, eine Steige Obst, Gemüse, Getreide, Zucker sowie verarbeitete Lebensmittel in entsprechender Menge in den Raum gestellt. BEEINDRUCKEND!

Danke an die Gestalter Marlene Flucher und Martina Zeischka!

Workshop „Gestalten mit Märchenwolle“

„Farben haben etwas Lebendiges. Mit den Farben redet die Welt. In der einfachsten und besten Sprache, die es gibt: Denn sie heißt dich einfach willkommen!“

„Unser Workshop »Gestalten mit Märchenwolle«, bei dem wir diesmal mit der natürlich gefärbten Wolle »malten«, war geprägt vom Herbst, von dem wunderbaren Farbenrausch der Natur. Mit viel Freude und großer kreativer Hingabe wurde gearbeitet. So entstand diese friedvoll-helle Stimmung, aus der heraus zwei lebendige, schöne, farblich gewinnende Bilder entstehen konnten. Es ist jedes Mal ein Erlebnis, wie das Gestalten mit Märchenwolle die Seelen aller Beteiligten wohltuend bewegt.“

Katharina Schorer

Lebenswege

Diesmal standen Emanuel Wieser und Siegfried Feiertag mit Mittelpunkt unserer „Lebenswege-Betrachtung“.

„Es hat mir gut getan und es hat mir sehr gut gefallen aus meinem Leben erzählen zu dürfen. Meine Kollegen und alle Betreuer haben sehr aufmerksam zugehört und waren interessiert. Danke an Rudi und Edi die mir zur Seite standen, ich fühlte mich sehr wertschätzend begleitet. Ein wirklich glücklicher Moment war für mich, als mir alle aus der Runde einen selbstgebackenen Keks mit Wünschen für die Zukunft und netten Worten überreichten. Es hat mich sehr gefreut, ich war sehr zufrieden.“

Emanuel Wieser

„Ich habe mich sehr gefreut, als ich gefragt wurde, ob ich aus meinem Leben erzählen will. Rudi und Günter haben mich gut begleitet, ich fühlte mich sicher und verstanden. Ich war sehr berührt, als mir ein jeder ein Herzerl schenkte, jeder hat mir etwas Gutes und Schönes gesagt, das hat man nicht so oft in seinem Leben. Ich bin dankbar, dass ich mit meinem jetzigen Leben sehr zufrieden bin, dass ich Menschen um mich habe, zu denen ich jederzeit gehen kann und die für mich da sind. Dafür bin ich sehr dankbar.“

Siegfried Feiertag

Michaeli

„Wenn du aus dir verjagst, all Unruh und Getümmel, so wirft Sankt Michael den Drachen aus dem Himmel.“

Angelus Silesius

Nicht zufällig steht das Fest des Heiligen Michael am Beginn der dunklen Jahreszeit.

Zusammen mit den Festen des Heiligen Martin und des Heiligen Nikolaus bildet das Michaelifest eine Dreiheit, die uns auf Weihnachten zuführt. Der heilige Michael steht hierbei für den Mut, der Heilige Martin für das Mitgefühl und der Heilige Nikolaus für das Gewissen.

Neben der gemeinsamen Jause mit Gebäck aus der Backwerkstatt, gab es wieder die beliebte Drachenverbrennung.

Wer wollte, konnte seinen Mut beweisen, indem er mit verbundenen Augen durch das Schwungtuch lief.

Vielen Dank an die Gestalter Edi Höchelein, Carina Radkohl und Tatyana Wolfgruber!

Fotos davon finden Sie in unserer Bildergalerie.

Zertifikat zum Transferassistenten

Sieben Teilnehmer nahmen an der Schulung zum Transferassistenten teil.

Nach mehreren Stunden Training mit Gerhard Maier erlangten sie die Fähigkeit, immer wenn Hilfe von einem Rollstuhlfahrer gebraucht wird, sei es bei Stephanus oder auch außerhalb, zu helfen, zu unterstützen und zu begleiten.

Mit einer musikalischen Umrahmung fand die feierliche Übergabe der Zertifikate statt. Herzlichen Glückwunsch!

Fotos davon finden Sie in unserer Bildergalerie.

Auf Wiedersehen Albert

Albert Plaschg verabschiedete sich nach nun 19 Jahren der gemeinsamen Zusammenarbeit von Stephanus.

Er erlebte, wie Stephanus langsam von Bauabschnitt zu Bauabschnitt gewachsen ist und die vielen Werkstätten mit den verschiedensten Angeboten und Arbeitsbereichen entstanden sind.

Albert arbeitete über Jahre hinweg in der Backwerkstatt, wo seine Leidenschaft wohl das „Krapfenbacken“ war. Die letzten Jahre konnte er noch das Pflegen der Pferde mit seinem Wissen und Können unterstützen.

Lieber Albert, wir wünschen dir für deinen neuen Lebensabschnitt von Herzen alles Gute!

Auf Wiedersehen David

Und wieder sind neun Monate vergangen.

David Friedl unterstützte uns als Zivildiener mit seiner aufmerksamen, ruhigen, aber auch spaßigen Art. Er begleitete vor allem die Gruppe der Hauswirtschaft, hat aber auch in anderen Werkstätten ausgeholfen. Wegen seiner Verlässlichkeit wurde er sehr geschätzt.

Lieber David, wir bedanken uns bei dir für die gemeinsame Zeit in der wir uns etwas näher kennen lernen durften. Vor allem aber Danke für deinen Einsatz und die Mithilfe als Zivildiener in der Tageswerkstätte Stephanus!

K.u.h. Gala 2019

Unter dem Motto „Kunst uns hölf‘n“ - abgekürzt „K.u.h.“, werden Spender gebeten die Tageswerkstätte Stephanus zu unterstützen.

Als Dankeschön für Spenden ab € 1.000,- wird die jährliche „K.u.h. Gala“ veranstaltet. Diese fand heuer zum 8. Mal statt.

Für die fulminante Kulinarik sorgte diesmal Küchenmeister Heimo Smolana, und für den künstlerischen Genuss Elfriede Scharf mit Richard Ludersdorfer.

Fotos davon finden Sie in unserer Bildergalerie.

Einstimmung Michaeli

Die Mitarbeiter der Tageswerkstätte Stephanus stimmten sich bereits auf das bevorstehende Fest Michaeli ein.

Der Drache, der von der Gruppe Arealpflege mit sichtbarer Freude gebaut wird, wächst und nimmt Formen an. Parallel dazu hörten wir eine Michael-Drachengeschichte.

Die in einem Kreis gerichteten Kerzen durfte jeder der wollte, verbunden mit einem Gedanken, entzünden.

Die Michaelszeit handelt viel von Mut. Wann und was verlangt Mut von mir? Wo kann ich ein Licht in die Welt tragen?

Betriebsausflug Triest

Der diesjährige Betriebsausflug führte uns nach Triest. Am Ende der Stadtführung genossen wir die Triestinisch-Wienerische Kaffeehauskultur und labten uns an den hervorragenden Mehlspeisen, heißer Schokolade und einzigartigem Kaffee.

Wer wollte, konnte vor dem Abendessen einen Spaziergang am Meer genießen.

Gemütlich, anregend und bezaubernd war am nächsten Tag der Küstenwanderweg von Opicina nach Prosecco. Ein absolutes Highlight stellte der Besuch der Burg Socert mit dem phantastischen Ausblick dar.

Danke an Busreisen Hammer, für die Organisation und Begleitung! Ein großes Dankeschön an Geschäftsleiter Gerhard Roßmann der jährlich eine Einladung zum Betriebsausflug ausspricht.

Die Mitarbeiter und Zivildiener von Stephanus erlebten somit bereits viele schöne und lustige gemeinsame Stunden an besonderen Orten!

„Ohne Rollstuhl geht`s sich besser“

„Am 12. September durften wir Zivildiener und Praktikanten einen Vormittag das Rollstuhlfahrer-Dasein erleben. Unter der Leitung von Herrn Gerhard Maier, schoben wir uns gegenseitig und fuhren selbständig über das Gelände von Stephanus, hoben uns im Rollstuhl die Treppe hoch und überwanden kleine Barrieren. Wir fühlten uns hilflos und nahmen eine ungewohnte Perspektive ein. Große Herausforderungen am Rollstuhlfahren sahen wir im Punkt Barrierefreiheit. Wir haben die Erfahrung machen dürfen, dass eine unebene Straße, eine Wiese und selbstverständlich Treppen große Probleme für einen Rollstuhlfahrer darstellen. Die Selbsterfahrung im Rollstuhl zu sitzen hat uns gezeigt, wie selbstverständlich wir mit Eigenbestimmung und Autonomie umgehen. Verstärkt hat der Kurs unsere Wahrnehmung auf Barrieren für Rollstuhlfahrer. Abschließend haben wir festgehalten, welch einen Respekt wir gegenüber Menschen haben, die in einem Rollstuhl sitzen und dass wir unsere Mobilität in Zukunft mehr wertschätzen wollen. Danke an Stephanus, der uns diesen Einblick ermöglichst hat.“

Auszug aus dem Bericht von Praktiant Philipp Schmitz-Elsen

Männerchor Dudaryk

Am Mittwoch, den 11. September konnten wir in der Tageswerkstätte Stephanus ein Konzert des ukrainischen Männerchors „Dudaryk“ genießen.

In einer stimmgewaltigen Darbietung wurden viele Kosakenlieder und traditionelle ukrainische Lieder präsentiert und zum Abschluss in überwältigender Klangfülle „Freude schöner Götterfunken“ gesungen.

Vielen Dank an den Chor „Dudaryk“ für die herrlichen Stimmen und an den Verein „Kultur - Land – Leben“ für die Möglichkeit, ein so beeindruckendes Konzert in der Tageswerkstätte zu erleben. Ein herzliches Dankeschön an Karl und Gerlinde Nestelberger für die Organisation und Begleitung!

Fotos davon finden Sie in unserer Bildergalerie.

Leistungsschau St. Stefan

Wir waren dabei, bei der Leistungsschau der St. Stefaner Betriebe.

Am 7. und 8. September fand der Messebetrieb in der Rosenhalle, an dem 60 Aussteller fast ausschließlich aus St. Stefan/R. teilnahmen, mit einem Rahmenprogramm statt.

Die Tageswerkstätte Stephanus war mit einem Infostand, Produkteverkauf und Delikatessenverkostung sowie mit dem Baumkuchenstand vertreten.

Youtube-Video von suppan-film über die Leistungsschau.

Urlaub im Mariazellerland

Am 2. September startete eine Gruppe von Stephanus um das Mariazellerland näher kennen zu lernen.

Es wurden Lebkuchen verziert, Bienenwachskerzen gewickelt, man war mit der Mariazellerbahn „Himmelstreppe“ unterwegs, ein ausgedehnter Spaziergang am Erlaufsee und ein Besuch bei der Wuchtlwirtin, wie auch ein Besuch der Hl. Messe in der Basilika und eine Führung in der Apotheke zur Gnadenmutter, wo man einige Tropfen verkosten durfte, standen auf dem Programm.

„Das war ein tolles Programm“, meinte Wolfgang Schmickl, der als Gast mit dabei war.

Vielen Dank an die Organisatoren und Begleiter Bettina Weißensteiner, Marlene Flucher und Maximilian Adlmann!

Fotos davon finden Sie in unserer Bildergalerie.

Herzonanz

Hits, Hetz und Herz

Am Freitag den 30. September hat das Konzert „Hits, Hetz und Herz“ von Herzonanz in der Tageswerkstätte Stephanus stattgefunden.

Vielen Dank für den wundervollen Abend - das Publikum war begeistert!

Fotos davon finden Sie in unserer Bildergalerie.

„Hirschmanngrobner Saugrillen“

Familie Resch aus dem Hirschmanngraben in St. Stefan i.R. grillt gerne. So haben sie die Bewohner des Hirschmanngrabens dazu eingeladen und nebenbei an Stephanus gespendet. Der Reinerlös des gelungenen Zusammenseins beträgt € 600,-.

Vielen herzlichen Dank für die unerwartete Zuwendung!

Wir wünschen einen schönen Sommer

„Wir können den Wind nicht ändern,
aber die Segel anders setzen.“

Sommerkonzert

Bernhard Lindour nahm uns an einem heißen Sommertag mit auf eine musikalische Reise.

Lieder aus Brasilien mit raschen, rhythmischen und fröhlichen Klängen oder Lieder aus Portugal mit oft melancholisch-sehnsuchtsvollen Tönen. Ob Samba, Wiegenlied, Indiolegende oder Friedenslied - bei manchen Liedern konnten wir Passagen mitsingen. Die Rhythmen ließen uns die fernen Länder erahnen.

Vielen lieben Dank Bernhard für das beschwingte, getragene und lustige Konzert bei Stephanus!

Sommerkonferenz

Alle Mitarbeiter der Tageswerkstätte Stephanus waren zur sogenannten Sommerkonferenz eingeladen. Jeder sollte sich Gedanken zu seinem Arbeitsplatz machen. Nach dem Motto: „Mein Arbeitsplatz, mehr als nur ein Job?“

Folgenden Spruch kann man als Essenz vieler Aussagen sehen:

„Der einzige Weg, großartige Arbeit zu leisten, ist zu lieben, was man tut.“

Steve Jobs

Es grüßen die Mitarbeiter der Tageswerkstätte Stephanus.

Urlaubsaktion Grado

Viele betreute Mitarbeiter wollten für eine Woche in Grado urlauben.

Das Wetter war diesmal nicht so heiß, sodass man an manchen Tagen nicht baden konnte. Die Zeit konnte trotzdem genossen werden, denn neben dem schönen Badestrand gab es auch einen Whirlpool im Hotel. Die weitläufige Fußgängerzone von Grado lud zum Bummeln ein und ein Teil der Gruppe hat an jedem Abend ein anderes Restaurant „getestet“.

Auch an dieser Stelle einen großes Dankeschön an die Begleiter der Urlaubsaktion Grado!

Fotos davon finden Sie in unserer Bildergalerie.

Urlaubsaktion Portorož

Einige betreute Mitarbeiter wählten als diesjähriges Urlaubsziel Portorož.

Die Sonne meinte es in dieser Woche besonders gut. Die Tage verbrachte man viel im Wasser. So suchte man nach Abkühlung im Meer oder im Pool, oder durch einen Besuch in einem nahegelegenen Cafe mit gutem Eis.

„Schön war es“, meinten die gut gelaunten Urlauber bei der Rückkunft. Danke an die Begleiter der Urlaubsaktion Portorož!

Fotos davon finden Sie in unserer Bildergalerie.

Johanni bei den Pferden

Rund um die Zeit von Johanni trafen wir uns als Kollegium zu einer „Konferenz mit den Tieren“.

Unsere Fachfrauen für Pferde, Anna Hirschmann und Bettina Weißensteiner, sorgten für Begegnungen mit Mensch und Tier, bzw. ließen diese entstehen und begleiteten dabei.

Diesmal ging es um Ruhe. Man durfte sehen und lauschen wie sich die Pferde bewegen, wie sie auf Menschen zugehen, was sie einfordern. Einzigartig ist auch die Stimmung im Raum des überdachten Reitplatzes.

Mit den warmen Strahlen der Johanni-Sonne ist das gemeinsame Erleben ausgeklungen. Beeindruckend, danke!

Blütenfest

Mit einer grandiosen Eröffnung der betreuten Mitarbeiter der Tageswerkstätte Stephanus begann das 19. Blütenfest.

Im Rahmenprogramm war diesmal auch eine besonders beeindruckende Akrobatikshow enthalten. Neben dem großen Angebot an ausgezeichneter Kulinarik hatten die Gäste trotz Hitze die Wahl zwischen vielen schattigen Sitzgelegenheiten.

Einen besonderen Dank nochmals an alle ehrenamtliche Helfer die das Fest erst möglich machten!

Fotos davon finden Sie in unserer Bildergalerie.

Tanz zu Johanni

Judith Schaller leitete das Tanzprojekt für die betreuten Mitarbeiter über mehrere Wochen.

Tänze aus verschiedenen Ländern, wie z.B. aus Griechenland, wurden geübt und in einem Abschlusskreis präsentiert. Dieselben Tänze wurden bei der Johannieinführung vom Kollegium getanzt.

Schön, wie das Gefühl sich als Gruppe im Takt zu wiegen zu spüren war. Danke dir Judith!

Fotos davon finden Sie in unserer Bildergalerie.

Elternausflug

Das Ausflugsziel war diesmal ein Besuch beim Stoanihaus in Gaasen.

Wir wurden persönlich von den „Stoanis“ empfangen und sie spielten einige ihrer bekannten Musiksstücke. Danach konnte man den Shop besuchen. Wer wollte erhielt von den Stoanis, verbunden mit einem Plauscherl, ein Autogramm. Bei der Führung und der Filmvorführung im Stoanishaus hörte man Interessantes aus dem Leben der sympathischen Brüder.

Den Nachmittag verbrachten wir dann am Koglhof bei der Sommerrodelbahn.

Zu erwähnen ist die traditionelle Wurstsemmeljause, gespendet von Frieda Weinhandl.

Das Busunternehmen Hammer spendete wieder den Bus und der Busfahrer verzichtete auf sein Honorar. Dafür ein ganz großes Dankeschön!

Fotos davon finden Sie in unserer Bildergalerie.

Teambuilding bei Stephanus
2 Tage für Herz, Hirn und Hand

Teambuilding bei Stephanus

Am 13. und 14. Mai 2019 war es endlich wieder soweit; 2 Tage Teambuilding für das Team von Stephanus – um den Betrieb aufrecht zu erhalten, auf die beiden Tage verteilt.

Auch nach einigen Jahren der Zusammenarbeit ist für mich die Arbeit mit den Menschen von Stephanus immer wieder aufs Neue eine großartige Erfahrung und Bereicherung…

Mirko Sasten

pdf-Icon Gesamter Artikel von Mirko Sasten (659KB)

Malwoche

Neue Bilder für die Tageswerkstätte Stephanus entstanden im Rahmen einer Malwoche unter der Anleitung von Martin Gutjahr, freischaffender Künstler und Kunstpädagoge.

Betreute Mitarbeiter fanden durch Farberlebnisse mit Nass in Nass und der Aquarelltechnik zur bunten Malerei in Mischtechnik. Die Motive wurden gewählt im Klang der Jahreszeit. Die entstandenen Bilder sind in den Räumen der Tageswerkstätte zu besichtigen.

Vielen lieben und herzlichen Dank lieber Martin für deine Begleitung!

Fotos davon finden Sie in unserer Bildergalerie.

Mülltrennung

Im täglich stattfindenden Morgenkreis werden aktuelle Themen, die unsere Gesellschaft betreffen, aufgegriffen.

Edi Höchelein von der Arealpflege erklärte anhand von Müll, wie und wo man diesen richtig entsorgt.

Mülltrennung betrifft uns alle, daher wird in der Tageswerkstätte Stephanus das Thema regelmäßig, anhand praktischer Beispiele ins Bewusstsein gerufen. Die Gruppe Arealpflege entsorgt den Müll entlang der Alteggerstraße. Noch nie kam die Gruppe ohne Müll nach Hause - traurig, aber wahr.

Vielen Dank an unsere aufmerksamen Müllsammler. Mit ihrer Arbeit leisten sie einen wertvollen Beitrag für eine saubere Umwelt.

Tanzvergnügen beim Discoabend

Herzlichen Dank an die Verantwortlichen Anna, Benjamin und Christoph, die mit perfekter Organisation, Licht-, Ton- und Nebeltechnik für eine super Stimmung gesorgt haben!

„Ich habe drei Stunden durchgetanzt und der DJ Benni hat tolle Musik aufgelegt, es war für jeden Musikgeschmack etwas dabei.“

Stefan

„Ich habe mit jedem getanzt.“

Christian

„Mit mir haben ganz viele verschiedene Leute getanzt! Das ist für mich sehr lustig, wenn mich einer im Rollstuhl bewegt und ich dann noch eine Tanzpartnerin habe.“

Thomas

„Ich habe nach Herzenslust tanzen können.“

Melanie

Fotos davon finden Sie in unserer Bildergalerie.

Auf Wiedersehen Stefan

Und wieder ging eine Zivildienerära zu Ende. Stefan war vorrangig Helfer in der Kerzenwerkstatt, als Unterstützung in der Produktion und er begleitete die betreuten Mitarbeiter auf ihren Wegen rund um Stephanus. Er machte Spielangebote in der Mittagspause, Spaziergänge, Ausflüge und war ein verlässlicher Mitarbeiter des Reinigungsteams.

Wir wünschen dir für deinen weiteren Lebensweg, deren Ziel für dich sehr klar ist, alles Gute! Danke für deine Zeit bei Stephanus!

Stimmenthüllung

Es war ein Projekt, von dem wir nicht wussten ob es uns gelingen wird. Das Ergebnis aber war fulminant!

Olna Trepszker leitete uns im Morgenkreis an zum „Singen mit Übungen der Schule der Stimmenthüllung“. Bewegungen mit den Beinen, den Händen, der Stimme, lauschen wo man seine Stimme spüren kann. All die Übungen verschmelzen in eine Melodie und ehe man sich versieht, tönen Lieder in drei Stimmlagen. Ob „Libera nos Domine“, „Dayenu“ oder das herrliche „Alleluja“ - unser Festsaal war ein klingender Konzertsaal.

Liebe Olna, du hast eine Begeisterungswelle ausgelöst, mit dir macht das Singen Spaß. Danke!

Workshop Vogelnester

Der Andrang beim „Workshop Vogelnester“ war sehr groß. Mit Begeisterung suchte man in der Natur Materialien um die Vogelnesterln möglichst naturnah zu gestalten. Die bunten Vogerln dazu brachten bezaubernde Ergebnisse.

Nun findet man im Haus da und dort Vogelnesterln versteckt zwischen Blumen oder am Jahreszeitentisch.

Angeleitet mit viel Feingefühl wurde der Workshop von Katharina Schorer. Vielen Dank für die Umsetzung deiner feinen Beobachtung!

Lebenswege

Wie schon im Vorjahr, betrachteten wir, mit deren Einverständnis, besondere Lebenswege von Menschen, die bei Stephanus schon viele Jahre ihren Lebens- und Arbeitsplatz gefunden haben.

So standen diesmal Elisabeth Rosenberger und Silvia Karner mit Mittelpunkt. Wie ist es mit diversen Einschränkungen durch das Leben zu gehen? Was macht man gerne, was sind aber auch besondere Herausforderungen? Wir schauten auf die Begabungen, auf die täglichen Bemühungen die dann aber auch oft Fortschritte z.B. in der Mobilität oder mehr Lebensfreude sichtbar werden lassen.

Das Leben kann trotzdem Spaß machen, vor allem wenn es Menschen gibt, die zu Begleitern werden und in schwierigen Situationen helfen, damit Arbeiten und Aufträge ausgeführt werden können und die eigene Zufriedenheit dadurch steigt.

Die Menschen und ihre Lebenswege begleitete wieder Rudi Schorer, der auch die inhaltliche Einführung für die Betreuer vorbereitete. Er brachte besondere Lebenssteine mit, mit jedem Stein wurden herausragende Eigenschaften oder eine DANKE ausgesprochen.

Wie immer lieber Rudi, ein Dankeschön für deine warmherzige und einfühlsame Begleitung!

Osterkonzert - In memoriam Hansjörg Matzer

Auf der Gitarre spielend, nahm uns Karl Fauland mit auf eine musikalische Reise um die Welt.

Anmutige, herausfordernde und melancholische Musikstücke gab er zum Besten.

Die Zuhörer lauschten den Klängen und bedankten sich für die musikalische Bereicherung am Osterdienstag mit einer kleinen Aufmerksamkeit.

Vielen herzlichen Dank lieber Karl, du hast uns das Gitarrenkonzert als Ostergeschenk mitgebracht!

Nachdem wir am Morgen vom überraschenden Tod von Hansjörg Matzer, einem langjährigen Unterstützer der Tageswerkstätte Stephanus, erfahren hatten, widmeten wir ihm das Osterkonzert.

Im Sinne von Hansjörg wurde bei seinem Begräbnis um Spenden für die Tageswerkstätte Stephanus gebeten. Wir bedanken uns für die eingelangte Summe von € 5.419,-.

Weisse Wolken

O Schau, sie schweben wieder
Wie leise Melodien
Vergessener schöner Lieder
Am blauen Himmel hin!

Kein Herz kann sie verstehen,
Dem nicht auf langer Fahrt
Ein Wissen von allem Wehen
Und Freuden des Wanderns ward.

Ich liebe die Weissen Losen
Wie Sonne, Meer und Wind,
Weil sie der Heimatlosen
Schwestern und Engel sind.

Hermann Hesse

Tradition zu Ostern

Nicht nur Kinder lieben die Tradition des Osterhasen und der bunt gefärbten Ostereier.

Schon im heidnischen Brauchtum waren Eier ein Symbol für den Frühling und die Fruchtbarkeit.

Laut christlicher Tradition wurden die Eier, die während der Fastenzeit nicht gegessen wurden, durch Kochen haltbar gemacht und zu Ostern zur Eierweihe in die Kirche getragen.

Karfreitag

Der Karfreitag ist im Christentum der erste Tag des sogenannten „Triduum Sacrum“, der Dreitagefeier zu Ostern.

Am Karfreitag wird von Christen der Kreuzigung Jesu Christi gedacht.

Die Bezeichnung des Feiertages leitet sich ab vom althochdeutschen Begriff „kara“, der so viel bedeutet wie „Trauer“ oder „Klage“.

Gründonnerstag

Nach den biblischen Überlieferungen feierte Jesus am Vorabend seiner Verhaftung mit den Jüngern das Pascha-Fest. Dabei brach Jesus das Brot und teilte den Wein aus.

Osterpinze

Eine schöne goldene Farbe, nicht zu hell, aber auch nicht zu dunkel, mit perfektem Eiglanz und drei exakten Einschnitten mit einer Schere, die für die markante Form sorgen, so sollte die formvollendete Osterpinze aussehen, deren Teig fest, aber doch flaumig ist und idealerweise mit einer dezenten Anis- und Butternote.

Danke an das Team der Backwerkstatt, für die fachkundige Begleitung bei den Workshops, wo jeder „seine“ Osterpinze formen und dann gebacken mit nach Hause nehmen konnte.

Palmbuschen - Palmzweige

Palmbuschenbinden

Palmprozessionen sind seit 400 n. Chr. in Jerusalem bekannt, von wo aus sie sich rasch ausbreiteten.

Im Mittelalter führten die Prozessionen einen rollenden, aus Holz geschnitzten Esel mit sitzendem Jesus mit. An der Spitze der Prozession wurde ein Kreuz oder Evangelienbuch getragen und viele Gläubige hatten Plamzweige in der Hand.

Solche und ähnliche Umzüge, z. B. mit einem echten Esel und Jesusschauspielern, finden auch heute noch statt.

Danke für die Vorbereitung und die Begleitung beim Palmbuschenbinden an Lisi Fink und Christine Schantl!

Einstimmung auf Ostern

Endlich weiß ich, was ich spürte
in der Winternacht,
als an meine Seele rührte
jene sanfte Macht,
oftmals war es wie ein Ton,
oftmals wie ein Licht,
Botschaft von dem Sonnensohn,
ich verstand sie nicht.

Albert Steffen

„Wünsch Dir Dein Leben“

Frau Sarah Archan las im Abschlusskreis der Tageswerkstätte Stephanus aus ihrem Buch „Wünsch Dir Dein Leben“.

Während ihres Praktikums bei Stephanus wurde sie oftmals inspiriert und viele Gedankenanstösse in der Arbeit mit den betreuten Mitarbeitern sind in das Buch eingeflossen.

Für jedes verkaufte Buch spendet Frau Archan einen Euro an Stephanus.

Vielen lieben Dank für die Spende von 130,- Euro!

Regale für die Backwerkstatt

In die Tageswerkstätte Stephanus kommen aus verschiedenen Ausbildungsstätten Praktikanten und sammeln Erfahrungen für ihren zukünftigen Beruf, der Begleitung von Menschen mit Behinderung.

Johannes Gsellmann war schon mehrmals als Helfer bei Veranstaltungen bei Stephanus. Seine Facharbeit, ein „Regal aus Vollholz für die Backwerkstatt“, baute er zusammen mit den betreuten Mitarbeitern aus der Backwerkstatt.

Bei der Präsentation wurde mit Stolz berichtet, welche Arbeitsschritte und Werkzeuge nötig waren, um in vielen Stunden zwei sehr schöne Regale aus Buchenholz zu fertigen.

Herzlichen Glückwunsch zur wertvollen Arbeit!

Erste-Hilfe-Kurs

Ziel ist es, nach einem Erste-Hilfe-Kurs mit der Gewissheit nach Hause zu gehen: „Ich werde bei einem Notfall helfen können, ich kann Leben retten!“

Denn der einzige Fehler, den man als Ersthelferin oder Ersthelfer machen kann, ist, gar nicht zu helfen.

In der Tageswerkstätte Stephanus findet jedes 2. Jahr eine Aufschulung für das gesamte Personal statt.

Begräbnisspende Gertrude Cerncic

Im Sinne der verstorbenen Frau Gertrude Cerncic soll die Summe von € 305,- an die Tageswerkstätte Stephanus gespendet werden. Frau Cerncic war sehr oft Gast bei unseren Veranstaltungen.

Wir bedanken uns sehr herzlich dafür!

Fasching

Das diesjährige Thema „Biene Maya“ ließ viele Bienen, Spinnen, Schmetterlinge, Ameisen und Blumen sich tummeln, hüpfen und tanzen.

Schon im Vorfeld wurden Filme zum Thema geschaut und man befasste sich Wochen davor im Morgenkreis mit dem Hintergrund zur Geschichte der Biene Maya. Der Titelsong, Biene Maya und das Lied vom faulen Willi waren schlichtweg allerorts ein Ohrwurm.

Vielen Dank an die ideenreichen Gestalter und Moderatoren Rosemarie Liebmann, Günter Käfer und Tatyana Wolfgruber!

Fotos davon finden Sie in unserer Bildergalerie.

Gutes essen, Gutes tun

Beim diesjährigen 70. Bauernbundball in Graz, dem größten Ball Europas, wurden die Gäste wieder mit Farina-Kaiserschmarrn und Schwammerlsuppe mit Farina-Heidensterz verwöhnt. Für jede verkaufte Portion wird ein Betrag an Stephanus gespendet.

In der Halle wurden neben dem Farina Stand Fotos aus den Werkstätten von Stephanus präsentiert.

Vielen Dank für die großartige Unterstützung an Farina Mühle und Geschäftsführer Bernhard Gitl!

Auf Wiedersehen Dietmar

Die Monate, die ein Zivildiener in der Tageswerkstätte Stephanus mitarbeitet, sind ausgefüllt mit vielen neuen Begegnungen und Erfahrungen.

So war es auch bei Zivildiener Dietmar Eder, den wir heute wieder in seinen Berufsalltag verabschiedeten.

Dietmar war hauptsächlich in der Landwirtschaft tätig. Sein handwerkliches Geschick, sein Verantwortungsbewusstsein, aber vor allem seine wertschätzenden Begegnungen wurden bei Stephanus sehr geschätzt.

Wir wünschen dir für deinen weiteren Lebensweg alles Gute und danken für deine Zeit als Zivildiener bei uns.

Sozialhilfe-Grundsatzgesetz

Das „Sozialhilfe-Grundsatzgesetz“ rief nun Verantwortliche im Behindertenbereich und die Landtagsabgeordnete Cornelia Schweiner (SPÖ) auf den Plan. Das Gesetz wird derzeit diskutiert und soll diesen Monat im Ministerrat behandelt werden.

Zur Pressekonferenz, die in Feldbach stattfand, waren Elke Mori (Lebenshilfe), Gerhard Roßmann (Stephanus), Landtagsabgeordnete Cornelia Schweiner, Monika Brandl (Lebenshilfe), Bettina Taucher (Jugend am Werk) und Walerich Berger (Jugend am Werk) geladen.

Werkstattrat

Unter der Leitung von Edi Höchelein trifft sich einmal im Monat der sogenannte Werkstattrat.

Dieser besteht aus interessierten betreuten Mitarbeitern. Bei den Treffen werden aktuelle Themen aufgegriffen und diskutiert. Die Ergebnisse werden dann über die wöchentliche Konferenz bekannt gegeben.

„Es macht Spaß mit Edi zusammen zu arbeiten“, sagt Birgit Hirschmann.
„Es ist interessant über diese Themen, die für uns alle wichtig sind, zu sprechen“, meint Emanuel Wieser.

Stephanus-Krapfen in aller Munde

In der Backwerkstatt werden derzeit täglich frische Krapfen gebacken.

Aus biologischen Zutaten wird jeder Krapfen von Hand geschliffen, gebacken und mit hausgemachter Marillenmarmelade gefüllt.

Die Krapfen können direkt in der Tageswerkstätte Stephanus oder beim Eurospar Riedl und Nah&Frisch Kaufhaus Rauch in St. Stefan i.R. gekauft werden.

Alles Gute zum 60er!

Frau Rosa Grübler feierte in bester Gesundheit ihren 60. Geburtstag.

Neben den „Stephanus-Kollegen“ waren auch Familienangehörige zur Geburtstagsfeier gekommen.

Rosa genießt bei Stephanus die Gemeinschaft und das Singen. Sie beglückt viele Menschen mit ihrer Lebensfreude.

Rosemarie Liebmann gestaltete die Feier mit Fotos aus dem Leben von Rosa. Es wurden Lieder und Musikstücke zum Besten gegeben. Ein Danke auch an die Kollegen der Backwerkstatt, die Rosas Lieblingstorte gebacken haben und ein Danke an alle Mitwirkenden.

Dir Rosa wünschen wir von Herzen noch viele erfüllte Lebensjahre und alles Gute!

Visionen

Ohne Visionen (Wünsche und Träume) und Ziele wird die Tätigkeit in einem Unternehmen perspektivlos.

Die Klausurtagung, an der alle Mitarbeiter der Tageswerkstätte teilnahmen, stand diesmal unter dem Motto „Visionen“. Wie wird sich Stephanus in drei Jahren präsentieren?

Mirko Sasten, der uns Schritt für Schritt durch den Tag begleitete, schaffte es auch diesmal wieder, dass der Tag als kurzweilig, interessant und lustig erlebt wurde.

Vielen Dank Mirko!

„Wie jedes Mal, wenn ich bei euch sein darf, war ich von der liebevollen, positiven und freundschaftlichen Atmosphäre schon beim Betreten des Hauses wieder begeistert. Auch das Arbeiten mit dem Team von Stephanus ist für mich wieder von zahlreichen berührenden und schönen Momenten und Erfahrungen geprägt gewesen. Es ist für mich als Moderator besonders motivierend, zu sehen, wie jede und jeder Einzelne im Stephanus Team mit Herzblut, Engagement und Offenheit an der gemeinsamen Zukunft arbeitet.

Ganz herzlich bedanke ich mich also für die Möglichkeit wieder mit euch zu arbeiten, für das Vertrauen und die vielen tollen Momente und Erfahrungen im »Universum Stephanus«.“

Mirko Sasten

Begräbnisspende Franz Siegl

Anstelle von Kranz- und Blumengaben wurde beim Begräbnis von Herrn Franz Siegl um eine Spende für die Tageswerkstätte Stephanus gebeten.

Vielen herzlichen Dank für die Summe von € 374,62!

Rollstuhlerfahrungen

„Gerhard Maier schulte uns, Mitarbeiter, Praktikanten und Zivildiener im Umgang mit dem Rollstuhl.

Bewundert wurde das benötigte Geschick, die Kraft in den Armen und das Vertrauen auf andere, welches ein Rollstuhlfahrer mit sich bringen muss. Ohne Kommunikation fühlen sich alle Teilnehmer sehr unsicher, vor allem bei Hindernissen wie einem Stiegenhaus oder auf steilem Gelände.

Mit einfachen Tipps erlernten die Teilnehmer, wie man einen Transfer sehr einfach und rückenschonend durchführen kann. Wichtig dabei ist nur immer genügend Zeit einzuplanen, damit die Person im Rollstuhl selber gut mithelfen kann.“

Maximilian Adlmann, Kathrin Gollenz, Daniel Hierzer

Ein Dankeschön an Gerhard Maier, der bei Stephanus regelmäßig die Einschulung der Mitarbeiter und Zivildiener für den Transfer von Rollstuhlfahrern begleitet.

Dreikönig

…denn am Ende sind wir alle
pilgernde Könige zum Ziele

J.W.v. Goethe