Aktuelles 2020

Termine & Ankündigungen

28.11.2020 Begegnung im Haus der Lichter und Düfte 13-18 Uhr
ABGESAGT!
14.12.2020 Adventfeier für Eltern und gesetzl. Vertreter, 14 - 16 Uhr
ABGESAGT!

Beachten Sie bitte die Terminabsagen und -änderungen aufgrund der COVID-19 Schutzmaßnahmen!
Weitere Termine ->

Auftrag HYPO Steiermark

Für die HYPO Steiermark wurden zum Weltspar-Monat 23.500 steirische Kostbarkeiten angefertigt.

Diese stehen im Jahr 2020 im Zeichen einer bunten Farbenvielfalt. Alle entsprechen den Nachhaltigkeitskriterien, auf die besonderen Wert gelegt wird: kurze Transportwege, biologisch abbaubare Inhaltsstoffe, langlebige Materialien und natürliche, heimische Rohstoffe.

Als Give-away erhält jeder Besucher und jede Besucherin ein Steirerkeks.

Stephanus fertigte im Auftrag der HYPO Steiermark für den Weltspar-Monat insgesamt 4000 Teelichter. 1000 Packerl mit je 4 Teelichtern wurden in der Kerzenwerkstatt verpackt.

Wir bedanken uns sehr herzlich für den Auftrag!

Erntedank

Danke an Tatyana Wolfgruber und Günter Käfer, die das diesjährige Erntedankfest in der Tageswerkstätte Stephanus gestalteten.

So wurde aufgezeigt, dass die wichtigste Zutat für das Brot immer das Getreide ist, wovon es unzählige Sorten gibt. Es gibt aber auch ein „Brot für das Herz“, wie es in einer Geschichte zu hören war.

Der Mensch braucht beides zum Leben. Das Brot für den Körper und das Brot für die Seele.

Übrigens, das Brot aus der hauseigenen Backwerkstatt hat köstlich gemundet!

Michaeli

Die Geschichte von St. Michael und seinem sogenannten Helfer auf Erden, dem Ritter Georg, war zentraler Mittelpunkt der diesjährigen Michaelifeier.

Als Symbol stand diesmal ein kleiner, feuerspeiender Drache im Festsaal. Wiederum wurde gefragt, wo wir denn im Leben Mut brauchen. Dazu fand ein reger Austausch statt.

Das Brot zu Michaeli wurde in der hauseigenen Backwerkstatt gebacken und verteilt.

Vielen Dank für die Vorbereitung und Durchführung an Rosemarie Liebmann und Maximilian Adlmann.

Begräbnisspende Juliana Schlager

Anstelle von Kranz- und Blumengaben wurde beim Begräbnis von Frau Juliana Schlager um eine Spende für die Tageswerkstätte Stephanus gebeten.

Vielen herzlichen Dank dafür!

Begräbnisspende Kurzweil

Frau Ingeborg Kurzweil genoss in ihrem Leben stets das Singen und Musizieren. Gerne besuchte sie unsere Veranstaltungen, gerade auch wegen der musikalischen Angebote.

Nun hat Frau Kurzweil diese Erde verlassen. Beim Begräbnis wurde gebeten, für die Tageswerkstätte Stephanus zu spenden.

Mit der Summe möchten wir die gewünschte Veeh-Harfe für unser Musikprojekt kaufen. Mit diesem Instrument kann man auf einfache Weise Melodien zum Erklingen bringen.

Zur Erinnerung an Frau Kurzweil. Vielen Dank für die Spende!

Betriebsausflug

Diesmal wanderten wir durch die Heiligengeistklamm in der Nähe von Leutschach in der Südsteiermark.

Die Klamm führt von der Spitzmühle in Schloßberg nach Sveti Duh, einer Kirche in Slowenien. Diese ist nicht nur hübsch anzusehen, sondern bietet auch ein tolles Panorama auf das umliegende Hügelland.

Bei schönstem Wetter war es ein Wandererlebnis über Stock und Stein, vorbei an kleinen und größeren Wasserfällen, stetig bergauf.

Am Ende der Wanderung wurde die Anstrengung gebührend in einem Buschenschank belohnt.

Der TUS zu Gast bei Stephanus

„Wir Spieler der TUS Kampfmannschaft haben beschlossen, die Tageswerkstätte in dieser Situation zumindest ein klein wenig finanziell zu unterstützen. Da wir uns bewusst sind, welch wichtige Arbeit hier geleistet wird, haben sich die Trainer und jeder einzelne Spieler dazu bereiterklärt, einen Beitrag zu leisten. Zusätzlich stockten wir den Betrag aus unserer Mannschaftskasse auf insgesamt 700 Euro auf.“

Auszug aus dem Artikel für die Gemeindezeitung

Vielen herzlichen Dank an die TUS Kampfmannschaft für die Spende! Geschäftsleiter Gerhard Roßmann führte durch die Tageswerkstätte und beantwortete gerne Fragen.

Schön, wenn so viel Interesse an unserer Arbeit und an Menschen mit besonderen Bedürfnissen gezeigt wird.

Übung macht den Meister

Die Freude war riesig, dass diese Woche das Rollstuhltraining für die Transferassistenten stattfinden konnte.

Es wird regelmäßig geübt um mit bester Aufmerksamkeit einen Rollstuhlfahrer begleiten zu können.

Wieder durfte man, selber in einem Rollstuhl sitzend, Hürden und Schwellen bewältigen und Abstand halten lernen. Allein den Hof zu durchqueren ist anstrengend für die Arme. Der Rollstuhlweg im Areal ist wahrlich herausfordernd.

Lieber Gerhard Maier, es war ein beeindruckendes, wertvolles Üben. Vielen Dank, bis zum nächsten Mal!

Fotos davon finden Sie in unserer Bildergalerie.

Alles Gute!

Ingrid Gilli war seit 12 Jahren als Musiktherapeutin in der Tageswerkstätte Stephanus tätig.

Nun tritt sie „leiser“ und bietet Musiktherapie und Psychotherapie vermehrt in ihrer Praxis in Fernitz an. www.therapie-gilli.at

Bei der Verabschiedung erklangen von den betreuten Mitarbeitern nochmals Musikinstrumente, die in der Therapie verwendet wurden.

Wir wünschen ihr für den neuen Lebensabschnitt alles Gute und bedanken uns für die freundschaftlich befruchtende Zusammenarbeit!

Auf Wiedersehen

Elisabeth Fink war 14 Jahre Behindertenbegleiterin in der Tageswerkstätte Stephanus. Nun ist es Zeit, in den wohlverdienten Ruhestand zu treten.

Wir bedanken uns bei Lisi für die langjährige und gute Zusammenarbeit. Ganz besonders werden uns ihre Blumenarrangements in Erinnerung bleiben.

Reich beschenkt mit vielen guten Wünschen für den neuen Lebensabschnitt wurde sie schweren Herzens verabschiedet. Vielen Dank für die gemeinsamen Jahre!

Feedback zum Rollstuhltraining

Rollstuhltraining

„Durch das Rollstuhltraining haben wir einen Einblick in das Leben eines Rollstuhlfahrers erhalten.

Es ist überraschend, wie schwierig Hürden zu bewältigen sind, die im gewöhnlichen Alltag kein Problem darstellen. Eine einfache Türschwelle wird im Rollstuhl zu einer fast unüberwindbaren Herausforderung. Auch die Kraft, die benötigt wird, um in einem Rollstuhl eine Steigung hinaufzufahren, wird als Außenstehender leicht unterschätzt. Vertrauen spielt während des Rollstuhlfahrens auch eine wesentliche Rolle. Man muss sich zu 100 Prozent auf die Person, welche einen schiebt, verlassen können. Vor allem dann, wenn man einen Berg hinunterfährt. Die Gespräche mit den Mitmenschen sind auch komplett anders, da man sich oft nicht in die Augen sehen kann, wenn man gerade geschoben wird. Solche Gespräche fühlen sich sehr unpersönlich und oberflächlich an. Dieses Gefühl hat man aber eher, wenn man selbst im Rollstuhl sitzt. Angst spielt auch eine wesentliche Rolle, wenn man im Rollstuhl sitzt und über eine Treppe in ein anderes Stockwerk gebracht wird, weil man sich vollkommen auf seinen Partner verlassen muss.

Zusammengefasst hat uns das Rollstuhltraining sehr gut gefallen und eine komplett neue Sichtweise eröffnet.“

Zivildiener Platzer Andres, Puchleitner Dominik und Schenk Matthias

Alles Gute Frieda!

Unsere älteste betreute Mitarbeiterin, Elfriede Wurzinger, wurde 73 Jahre alt. In bester Gesundheit feierte sie ihren Ehrentag und nahm mit Freude viele Geschenke und Glückwünsche entgegen.

Warum sie noch arbeitet? Weil es ihr Spaß macht, sie möchte gebraucht werden und stolz auf ihre Leistung sein

Frieda, wie sie genannt wird, hat dieses Jahr bereits an die 7000 Teelichter „eingedochtet“. In Pension gehen ist für sie kein Thema, denn arbeiten ist lustiger. Sie kann uns Vorbild sein.

Wir wünschen ihr ein erfülltes, neues Lebensjahr!

Clown Jako

In Zeiten wie diesen brauchen wir erst recht etwas zum Lachen, dachten wir. Also fragten wir unseren Freund Clown Jako, ob er uns weitere Kunststücke aus seiner Zauberkiste zeigen wolle.

Wie immer war es ein Spaß die Tollpatschigkeit gepaart mit der Tiefsinnigkeit zu erleben. Das heitere Treiben hat uns gut getan.

„Du musst bald wiederkommen!“, wurde deutlich und laut ausgesprochen. Danke dir Jörn!

Fotos davon finden Sie in unserer Bildergalerie.

Alles Gute zum 80er

„Ein Baum, dessen Zweige von unten bis oben, die ältesten wie die jüngsten, gen Himmel streben, der seine dreihundert Jahre dauert, ist wohl der Verehrung wert.“

Johann Wolfgang von Goethe

Gustav Drees ist seit vielen Jahren Vorstandsmitglied des Vereins Stephanus. Nicht nur, dass er einige Male die Gäste beim Blütenfest bekochte, ist er vielen bei Stephanus ein Freund, ein guter Zuhörer und in Stille ein großer Gönner und Begleiter.

Zum 80. Geburtstag wurde nun für ihn eine Hänge-Ulme am Stephanusgelände gepflanzt. Dieser Baum soll in Zukunft zum Verweilen und zum Innehalten einladen.

Danke Gustav für deinen Einsatz, für deine kulinarischen Köstlichkeiten und vor allem für deine Inspiration!

Produkte Shop

Ab sofort können Sie über den Stephanus Online-Shop Produkte aus unseren Werkstätten über das Internet kaufen.

Stöbern sie online in den Kategorien Kerzen, Holz, Keramik, Brot & Gebäck, Nudeln & Delikatessen sowie Wolle & Textil.

Auch ein Gutscheinkauf ist über unseren Webshop möglich.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter shop.tageswerkstaette-stephanus.at

Glückwünsche zur Hochzeit

„Die Liebe allein versteht das Geheimnis, andere zu beschenken und dabei selbst reich zu werden.“

Wir wünschen euch zu euren Hochzeiten alles Gute und viele schöne, erfüllte Jahre mit euren Lebensmenschen!

Augen- und Gaumenfreude

„Geselliges Vergnügen, muntres Gespräch muss einem Festmahl die Würze geben.“

William Shakespeare

Diese Köstlichkeiten wurden für die Sommerkonferenz in der Kräuter-, Delikatessen- und Backwerkstatt zubereitet.

Vielen, vielen herzlichen Dank! Es war eine Augen- und Gaumenfreude!

Arbeit mit Holz macht stolz

Bei der diesjährigen Sommerkonferenz stellte jede Werkstätte ihren „Slogan“ vor.

In jeder unserer 14 Werkstätten gibt es viele Möglichkeiten etwas Besonderes oder Wertvolles für das Leben zu lernen. Verschiedene Materialien werden zu vielfältigen Produkten verarbeitet, ob zum Verkauf oder für das Haus. Jede Werkstätte trägt dazu bei, dass die Gemeinschaft bei Stephanus versorgt wird oder dass Kunden das eine oder andere Geschenk, Köstlichkeiten oder gutes Gebäck kaufen können.

Wir sind stolz, zufrieden und freuen uns über die Arbeit, die wir leisten.

Danke an alle Werkstätten, aber auch an alle „guten Geister“, die oft im Hintergrund wirken und für alle Reparaturen, für die Sauberkeit, für das gute Essen oder für die Organisation im Haus sorgen!

Wasserschlacht

Sommer, Sonne, Wasser! Lustige Mitarbeiter luden zu einer Wasserbombenschlacht im Hof ein.

Alle Beteiligten hatten ihren Spaß, denn die Wasserbombenwerfer trafen ihre Ziele sehr gut.

Danke an die „Anstifter“, eine Auflockerung in Zeiten der ewigen Lockerungsmaßnahmen tut gut.

Auf ein Wiedersehen

Mario Hernach unterstützte uns als Zivildiener in der Tageswerkstätte für neun Monate.

Großteils verrichtete er Arbeiten rund um den Stall mit den Tieren. Mario war bei allen beliebt. Sein ruhiges, freundliches und herzliches Wesen wurde von allen sehr geschätzt.

Die Zeit bei Stephanus weckte in ihm den Wunsch nach einem Berufswechsel. So beschloss er die Ausbildung zum Fachsozialbetreuer zu absolvieren.

Vielen Dank lieber Mario für deine Zeit bei Stephanus und alles Gute für die Zukunft!

Ferienprogramm

Auch heuer findet wieder das Ferienprogramm der Gemeinde St. Stefan i.R. statt. Trotz Corona organisierte Frau Therese Friedl unermüdlich und bereitet mit ihren Helferinnen somit vielen Kindern eine Freude.

Bei Stephanus konnten die Kinder die Pferde und Esel in Begleitung von betreuten Mitarbeitern kennenlernen. Sie striegelten die Tiere, misteten den Stall aus, stopften Heunetze oder führten die Pferde an der Leine.

Es war ein unwahrscheinlich harmonischer Vormittag und ein schönes Miteinander! Vielen Dank Therese für deinen Einsatz!

Alles Gute!

Seit es Stephanus gibt, ist Helmut Triebl dessen Wegbegleiter.

Sei es als ehemaliger Vizebürgermeister von St. Stefan i.R. oder als Freund und Unterstützer. Beinahe bei jedem Blütenfest der Tageswerkstätte stand er als freiwilliger Helfer hinter dem Getränkestand.

Nun feierte er seinen 60. Geburtstag. Für seine Gäste wählte er, als kleine Geschenke, Produkte aus unseren Werkstätten. Zusätzlich überreichte er noch eine Spende von € 600,- an die Tageswerkstätte.

Vielen herzlichen Dank lieber Helmut und nochmals alles Gute zu deinem Geburtstag!

Nistkästen für Fernitz

Nistkästen

Die Holzwerkstatt der Tageswerkstätte Stephanus bekam von Herrn Ziegler vom Ortsverschönerungsverein Fernitz den Auftrag, 20 Nistkästen zu bauen.

Diese werden nun an die Vereinsmitglieder verteilt und an verschiedensten Plätzen im Park und in der Gemeinde aufgehängt.

Vielen Dank für den Auftrag, der uns sehr gelegen kam. Denn so hatten wir in Zeiten der Isolation in der Werkstätte durchgehend eine schöne Arbeit zu erfüllen.

Abschied Rene

An sich wäre der Zivildienst von Rene im März zu Ende gewesen.

Durch die aktuelle Pandemie „musste“ er seinen Zivildienst verlängern. Er konnte zwar bei Stephanus bleiben, bekam aber nur ein bescheidenes Gehalt.

Rene konnte viele Erfahrungen in der Tageswerkstätte Stephanus sammeln. Speziell in der Kerzenwerkstatt, wo er eine große Hilfe war, sowohl bei der Produktion als auch in der Begleitung Betreuter Mitarbeiter.

Ein großes Dankeschön an dich Rene für deinen Einsatz und für deine Mitarbeit die wir sehr schätzten!

Blumenpracht

„Wenn du eine Blume liebst,
die auf einem Stern wohnt,
dann ist es schön,
in der Nacht den Himmel zu beobachten.
Alle Sterne haben Blumen.“

Antoine de Saint-Exupéry

Kirschenernte

In der Nähe vom Stephanus-Parkplatz steht ein riesiger Kirschbaum, der dieses Jahr über und über mit Kirschen bestückt war.

Viele fleißige Hände pflückten die Früchte und diese wurden dann in der Delikatessenwerkstatt zu Kompott verarbeitet.

Das Kirschenkompott als Nachspeise werden wir in den nächsten Monaten öfters genießen können.

Wir sind dankbar, dass in unserer Region so viele herrliche wunderbare Früchte gedeihen und uns zur Verfügung stehen.

Spende Fastensuppe

Freiwillige aus der NMS Kirchbach kochten zusammen eine sogenannte Fastensuppe, die dann in der großen Pause ausgeschenkt wurde, erzählte Michael Zach. Die Idee entstand in den Fächern Ernährung & Haushalt und Religion.

Man konnte die Suppe sogleich essen, oder manche nahmen sich mehrere Portionen mit nach Hause. Jeder konnte einen Betrag seiner Wahl spenden und so wurde die Summe von 121,- Euro der Tageswerkstätte Stephanus zur Verfügung gestellt.

Frau Luttenberger Erika, organisierte und begleitete die Aktion. Vielen herzlichen Dank!

Blütenfest 2020 abgesagt!

Das Jahr 2020 fordert uns alle auf verschiedenen Ebenen. So finden auch bei Stephanus mehrere Veranstaltungen in den nächsten Monaten nicht statt.

Leider auch das Blütenfest, welches schon seit 20 Jahren einen fixen Platz im Jahr einnimmt.

Deswegen laden wir schon für das nächste Jahr herzlichst zum Blütenfest am 20. Juni 2021 ein! Wir freuen uns sehr auf ein Wiedersehen!

Das kleine Mädchen und der Vollmond

Das Kinderbuch „Das kleine Mädchen und der Vollmond“ wurde von Herrn Gottfried Archan verfasst. Illustriert wurde es von Julia Archan.

Es war Herrn Archan ein Anliegen, mit seinem Buch Menschen eine Freude zu bereiten. Daher verschenkte er viele Bücher an Institutionen, so auch an die Tageswerkstätte Stephanus.

Bei Interesse kann man das Kinderbuch für „Jung und Alt“, so Herr Archan, unter 0664 - 6400811 oder ar.go@aon.at bestellen. Vielen Dank!

Johanni

„Es ist in dieser Sonnenstunde
an dir, die weise Kunde zu erkennen.
An Weltenschönheit hingegeben,
in dir dich fühlend zu durchleben.
Verlieren kann das Menschen Ich
und finden sich im Welten Ich.“

Johannistimmung bei den Tieren

Es hat bereits Tradition, in der Zeit rund um Johanni den Tieren bei Stephanus einen Besuch abzustatten.

Bettina Weißensteiner brachte uns der Stimmung zu Johanni näher, im Anschluss wanderten wir durch das blühende Areal zu den Tieren.

Der Platz bei den Tieren ist immer wieder beeindruckend. Besonders auch die Akustik beim Singen und dazu das Farbenspiel am werdenden Abendhimmel. Man möchte meinen, dass man sich an einem Kraftplatz, an einem Ort der Ruhe und des Friedens befindet.

Felsenbirne Fruchtaufstrich

Felsenbirnen sind fast in Vergessenheit geratene kleine Bäume oder Sträucher. Sie zeigen im Frühjahr reizvolle, kleine, weiße Sternblüten in denen sich im Juni kleine kugelige, dunkelrote Früchte entwickeln. Die Früchte der Felsenbirne sind essbar, besonders süß, enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe sowie Gerbsäure.

In der Delikatessenwerkstatt wurden die hauseigenen Felsenbirnen mit Schokolade und Rum zu einem köstlichen Fruchtaufstrich verarbeitet.

Auf den Geschmack gekommen? Bei Interesse melden Sie sich unter: 03116 - 27580 16.

Johanniskraut

Johanniskraut ist eine ausdauernde, aufrechte, im oberen Teil ästig verzweigte Pflanze. Sie kann bis etwa einen Meter hoch werden.

Beim Zerreiben der frischen Blüten tritt ein dunkelroter Farbstoff aus. Das aus den frischen Blüten gewonnene Johannisöl und die kurz vor der Blüte geernteten und getrockneten Zweigspitzen (Kraut) werden medizinisch verwendet.

Die Kräuterwerkstatt ist gerade mit dem Sammeln vieler unterschiedlicher Kräuter beschäftigt. Diese werden getrocknet und auch zu Teemischungen vermengt.

Danke Tatyana für den bekömmlichen Tee zur Jause!

Salbei

Der Echte Salbei (Salvia officinalis), oft auch als Küchen-Salbei bezeichnet, zählt zu den ältesten bekannten Gewürz- und Heilpflanzen überhaupt.

Bereits in der Antike und im Mittelalter war er so berühmt, dass zeitweise nur vertraute Menschen mit dem Sammeln des Krauts beauftragt wurden.

Auch heute ist der Salbei als universelles Heilkraut gegen viele Beschwerden unverzichtbar in der Naturheilkunde. Neben seiner vielseitigen Wirkungen ist der Salbei auch ein bekanntes und beliebtes Gewürzkraut der mediterranen Küche und wird u.a. für Saltimbocca, Entrecôte und Antipasti verwendet.

Der abgebildete Salbei wird in unserer Kräuterwerkstatt weiterverwendet.

Pfingsten

Pfingsten war im Bewusstsein der Menschen immer schon eine fröhliche Festzeit. Lange Zeit war Pfingsten auch ein beliebter Tauftermin.

Die große Freude brachte man durch mancherlei Unterhaltungen und Tanzveranstaltungen zum Ausdruck.

Unser Jahreszeitentisch war geschmückt mit duftenden Rosen und Tauben. Man sagt den zu Pfingsten gepflückten Rosen mit ihrem himmlischen Duft besondere Kraft zu.

Obwohl nach wie vor kein Morgenkreis im Festsaal stattfinden darf, wird der Jahreszeitentisch trotzdem still und leise, jedoch liebevoll von Rosemarie Liebmann geschmückt. Vielen Dank!

Elternausflug

Elternausflug 2019
Elternausflug 2019

Auch die liebgewonnene Tradition, dass die Eltern von und mit unseren betreuten Mitarbeitern einmal im Jahr gemeinsam einen Ausflug unternehmen, konnte dieses Jahr nicht stattfinden.

Frau Elfriede Weinhandl hatte bereits alles geplant. Das diesjährige Ziel wäre Kärnten gewesen.

Danke dennoch für die Vorbereitung, wir freuen uns umso mehr auf nächstes Jahr!

Alles Gute zum 40er

Alfred Weinhandl arbeitet schon seit 18 Jahren in der Tageswerkstätte Stephanus.

Nun würdigten wir seinen 40. Geburtstag indem wir einen Blick auf seine Biografie und seine Vorlieben und Freuden warfen. Ein Geburtstagsständchen durfte natürlich auch nicht fehlen.

Wir wünschen nochmals alles Liebe und Gute!

Auf Wiedersehen

Und wieder hat sich ein Zivildiener verabschiedet.

Michael war ein in sich ruhender Pol. Als gelernter Landschaftsgärtner verschönerte er mit Leidenschaft den Parkplatz und das Areal der Tageswerkstätte mit Bäumen und Pflanzen.

Die ersten Ergebnisse kann man bereits „riechen und sehen“. Der Flieder trägt duftende Blüten, der Blutahorn strahlt mit seinen kräftigen Blättern im Sonnenlicht.

Das Abschiedsfoto mit Michael als Zivildiener ist diesmal anders. Keine Umarmungen, kein freundschaftliches Zusammenrücken aller Zivildiener, das Abstandhalten bestimmt derzeit unser Leben.

Wir sagen nochmals Danke und wünschen alles Gute für deine weitere Zukunft lieber Michael!

Alles Gute

Christine Schantl ist seit vielen Jahren in der Tageswerkstätte Stephanus tätig.

Nun feierte sie in der Zeit von COVID-19 ihren 50. Geburtstag. Zum Glück verfügen wir über einen Hof und ein großes Areal im Freien. Somit konnten wir dem „Geburtstagskind“ trotzdem gratulieren indem wir mit Abstand im Hof stehend, ein Geburtstagslied sangen, und zur Überraschung aller, Zivi Michael musikalische Ständchen auf der Harmonika darbrachte.

Wir wünschen nochmals alles Gute!

Birke – Sinnbild des Frühlings

Die Birke versorgte in alten Zeiten die Menschen mit allem, was sie zum Leben brauchten.

Aus der jungen Rinde wurden Umhänge, Matten und Taschen gemacht, auch Schuhe und Behälter, Löffel und Teller. Kochtöpfe nähte man aus Birkenrinde und verschloss die Nähte mit Birkenharz.

Getrocknete Birkenrinde wurde eng zusammengerollt und diente als lang leuchtende Fackel. Birkenholz ist selbst in frischem oder gar nassem Zustand leicht zu entzünden. Der Pilz, der auf altem Birkenholz wächst, ist der Zunderschwamm. Er ist leicht entflammbar und eignete sich in Zeiten, bevor es Streichhölzer und Feuerzeuge gab, wunderbar zum Feuerentzünden.

Thomas Schabler und Tatyana Wolfgruber aus der Kräuterwerkstatt sammelten bereits Birkenblätter. Diese werden nun getrocknet und für die Zubereitung des täglichen Kräutertees verwendet. Wir freuen uns auf neue Teemischungen!

Mahlzeit

„Ein Wort,
ein Blick,
ein Händedruck,
so warm und gut.
Begegnung
wird alles,
was wohl dir tut.“

Carl Peter Fröhling

Unsere Begegnungen sind derzeit sehr eingeschränkt. Alle Gemeinschaftsaktivitäten in der Tageswerkstätte sind vorerst „abgesagt“. Daher werden nun die Mahlzeiten nicht wie sonst im Speiseraum eingenommen, sondern in den Werkstätten. Unsere Zivildiener servieren das Essen auf Tellern. Die Begegnungen, wie wir sie bisher pflegten, sie fehlen uns!

Wir freuen uns über die Unterstützung durch die Zivildiener. Danke euch allen!

Topfentascherl

Herzhafte Topfentascherl möchte man nicht missen!

In der derzeitigen Sonderbetreuungszeit sorgt die Backwerkstatt für die tägliche Nachspeise.

Thomas Kurzmann und Günter Käfer überraschten uns mit verschiedensten Leckerbissen, die uns sehr gut geschmeckt haben - dankeschön!

Schutzmasken

Wie in vielen öffentlichen Institutionen gelten in der Tageswerkstätte derzeit die COVID-19 Schutzmaßnahmen.

Der gesamte Tagesablauf musste daher anders strukturiert werden. Soweit es möglich ist, werden Kontakte vermieden. Die Busse dürfen nicht mehr als vier Personen transportieren. Es gibt keinen Morgen- und Abschlusskreis und kein gemeinsames Mittagessen. Der Betreuungsalltag findet ausschließlich in Kleinstgruppen und in der jeweiligen Werkstätte statt. Ein Aufenthalt im Freien ist nur mit dem nötigen Abstand gestattet.

In der Nähwerkstatt werden individuelle Schutzmasken genäht. Hadler Dominik und Liebmann Rosemarie hatten diese Woche alle Hände voll zu tun.

Danke euch für das Nähen der Masken!

Chor der NMS

Leider konnte der Chor der NMS St. Stefan/R. unter der Leitung von Herrn Gerhard Obendrauf aufgrund der COVID-19 Schutzmaßnahmen am Mittwoch den 15. April nicht wie vereinbart in der Tageswerkstätte Stephanus singen.

Auf die musikalische Darbietung hätten wir uns sehr gefreut.

Vielen Dank auch an Frau MMag. Dr. Agnes Totter für die Organisation. Wir hoffen auf ein Wiedersehen!

Osterkonzert

Osterkonzert 2019
Foto vom Osterkonzert aus dem Jahr 2019

Auch das Gitarrenkonzert zu Ostern mit Karl Fauland konnte aufgrund der COVID-19 Schutzmaßnahmen leider nicht stattfinden.

Er schickte uns aber einen Link zu seinem YouTube-Kanal, sodass wir trotzdem in die musikalische Stimmung eintauchen konnten.

YouTube-Kanal von Franz Fauland: KarlGitarre

Vielen Dank lieber Karl, der du wie immer zugunsten der Tageswerkstätte Stephanus ohne Gage konzertierst!

Osterlicht

Kerze „Osterei“ aus reinem Bienenwachs (zum Verkauf), hergestellt in der Kerzenwerkstatt der Tageswerkstätte Stephanus.

Licht und Feuer spielen in der Osternacht eine bedeutende Rolle.

So wird neben dem großen Osterfeuer außerhalb der Kirche auch die Osterkerze vom Pfarrer geweiht. Zu diesem Anlass wird sie an dem großen Feuer entzündet und anschließend in einer feierlichen Prozession in die dunkle Kirche geführt.

Ostern als Familienfest

Früher war es Tradition, dass sich am Ostersonntag die ganze Familie nach dem Ostergottesdienst zu einem Ostermahl zusammenfand.

Im Gegensatz zu früher, als der Ostergottesdienst und das traditionelle Ostermahl im Vordergrund standen, ist es heute in vielen Familien Brauch, einen Osterbrunch zu veranstalten, bei dem man mit Freunden und Verwandten den Ostersonntag gemütlich einläutet.

Aufgrund der COVID-19 Schutzmaßnahmen darf dieses Jahr Ostern nur im engsten Familienkreis gefeiert werden.

Der Osterhase

Hase (zum Verkauf), hergestellt in der Nähwerkstatt der Tageswerksätte Stephanus.

Der Osterhase ist es, der am Ostersonntag Kinderherzen höher schlagen lässt und die Ostereier versteckt.

Diese Tradition findet sich schon bei den Germanen, bei denen der Hase als Symbol für die Frühlingsgöttin Ostara galt. Auch wurde er durch seine Eigenschaft als besonders vermehrungsfreudiges Tier oft mit dem Ei als Sinnbild für Fruchtbarkeit und Leben in Verbindung gebracht.

Karfreitag

Aussicht von der Tageswerkstätte.

Einer der bedeutendsten Tage des Osterfestes ist der Freitag vor dem Ostersonntag.

Am Karfreitag erinnern sich Christen an das Leiden und vor allem den Kreuzestod Christi. Dieses Gedenken äußert sich beispielsweise in strengem Fasten und stiller Andacht.

Die Karfreitagsgestaltung konnte aufgrund der COVID-19 Schutzmaßnahmen leider nicht wie geplant stattfinden.

Gründonnerstag

Das Gedenken an den Leidensweg Christi wird in der Karwoche durch den Gründonnerstag eingeleitet. An diesem Tag feierte Christus mit seinen Jüngern das „Letzte Abendmahl“ und ging mit ihnen danach in den Garten Gethsemane.

Wussten Sie, dass Pflanzen, die am Gründonnerstag gesät werden, besonders gut gedeihen sollen?

Die Gestaltung der Gründonnerstagsfeier konnte aufgrund der COVID-19 Schutzmaßnahmen leider nicht wie geplant stattfinden.

Workshop Osterpinze

Foto vom Workshop 2018.

Ob Osterpinze, Osterstriezel oder Osterlamm, nach der Fastenzeit wird zu Ostern, dem wichtigsten christlichen Fest, wieder geschlemmt.

Die Osterpinze kommt ursprünglich aus Italien, genauer gesagt aus dem Veneto und aus Friaul. Von dort war es zur österreichischen Grenze nicht mehr weit und so gelangte sie in der Mitte des 19. Jahrhunderts über Görz nach Graz in die Steiermark und gilt dort als regionale Spezialität.

Die perfekte Pinze sollte fest aber doch flaumig sein und die Oberfläche schön glänzen. Zusätzlich gibt ihr die Dreiteilung, die durch eine Schere herbeigeführt wird, die einzigartige Form.

Dieser Workshop konnte aufgrund der COVID-19 Schutzmaßnahmen leider nicht stattfinden.

Palmsonntag - Palmkätzchen

Das Foto zeigt die Feiergestaltung von 2019.

Traditionell werden die Häuser am Palmsonntag mit Weidenkätzchen geschmückt. Man schneidet hierzu einzelne Zweige von einer Weide ab und stellt diese in eine Vase, wo sie ausreichend mit Wasser versorgt werden.

Die besonders schön strahlend weißen Blüten lassen die Osterfeiertage in einem frühlingshaften, österlichen Glanz erstrahlen.

In Anlehnung an den Palmsonntag sind die Weidenkätzchen in einigen Regionen auch als Palmkätzchen bekannt.

Die Gestaltung von Palmsonntag konnte aufgrund der COVID-19 Schutzmaßnahmen leider nicht wie geplant stattfinden.

Wann feiern wir Ostern?

Aussicht von der Terrasse der Tageswerkstätte.

Im frühen Mittelalter wurde festgelegt, dass das Osterfest immer am ersten Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond gefeiert werden soll. Aus diesem Grund muss der Ostertermin immer auf einen Tag nach dem offiziellen Frühlingsanfang am 21. März fallen.

Im Mittelalter war der Ostertermin für die Menschen noch ein wichtiger Fixpunkt im Jahr, da sich nach ihm auch andere Termine im Alltag richten.

In heutiger Zeit kommt dem Ostertermin im Alltag eine geringere Rolle in der Jahreseinteilung zu.

Die Einstimmung auf Ostern konnte aufgrund der COVID-19 Schutzmaßnahmen leider nicht wie geplant stattfinden.

Workshop Palmbuschn binden

Dieser Workshop konnte aufgrund der COVID-19 Schutzmaßnahmen leider nicht wie geplant stattfinden.

Das Foto stammt vom Workshop im Jahr 2018.

Osterbrot

Trotz der derzeitigen Situation werden bei Stephanus Osterbrot und Osterpinzen gebacken.

Eine kontaktlose Abholung ist am 9. oder 10.04. jeweils zwischen 9 und 13 Uhr im gekennzeichneten Eingangsbereich der Tageswerkstätte möglich.

Bei Interesse bitten wir um eine Bestellung unter der Telefonnummer 03116-27580 DW15 oder 0676-3375610.

Hausmesse Schabler

+3 weitere Fotos

Leider musste aufgrund der derzeitigen Maßnahmen zum Schutz vor der Ausbreitung von COVID-19 die am 22. März geplante Hausmesse von Landtechnik Schabler abgesagt werden.

Daher konnte auch die Preisverlosung nur intern stattfinden. Der Reinerlös in Höhe von € 1.135,- wurde an Stephanus gespendet. Familie Schabler bedankt sich sehr bei den Teilnehmern am Gewinnspiel.

Stephanus Geschäftsleiter Gerhard Roßmann freute sich sehr über die gespendete Summe und die nette und herzliche Spendenübergabe!

Erste Hilfe Spezial

Zum 1. Mal fand in der Tageswerkstätte Stephanus der Kurs „Erste Hilfe Spezial“ statt.

In drei Einheiten hörte und übte man die Notfallskette. Die Notrufnummern wurden eingeprägt, Verbände angelegt und wie man bei Verletzungen und Verbrennungen Erste HIlfe leisten kann wurde geübt.

Sehr interessant war auch die Besichtigung des Rettungsautos.

Den Kurs leiteten Bezirkskommandant Josef Schaffler und Lore Neuhold. Bernd Pascher war als Helfer stets zur Seite.

Die Begeisterung und das Interesse bei den Teilnehmern waren groß und zum Abschluss bekam jeder Teilnehmer ein Zertifikat. Vielen Dank an alle!

Fotos davon finden Sie in unserer Bildergalerie.

Fastenzeit

Auf dem Jahreszeitentisch stehen ein selbstgemachter Brunnen, eine Karte mit einem Spruch über das Wasser und ein Krug mit Wasser. Während der Spruch im Morgenkreis vorgelesen wird, wird vom Krug Wasser in den Brunnen gegossen.

Verschiedene Fotos stellen bildlich dar, welche Auswirkungen Wasser haben kann. In Form von Überschwemmungen, Trockenheit und Dürre, der Schönheit des Meeres oder eines Gebirgssees, grüner Wiesen und Wälder, welche vom Wasser genährt werden kommt die Kraft des Wassers zum Ausdruck.

Auch haben wir uns gemeinschaftlich darauf geeinigt, in der Fastenzeit beim Mittagessen auf Saft zu verzichten und stattdessen Wasser zum Essen zu trinken, da wir das Wasser bewusst schmecken und genießen wollen.

Besuch bei Firma Resch

Der Werkstattrat der Tageswerkstätte Stephanus hat sich dieses Jahr als Ziel gesteckt, Firmen in der Umgebung zu besuchen.

Diesmal wurde der Betrieb der Firma Resch GmbH in Glojach besucht. Mit großem Interesse verfolgten die Teilnehmer des Werkstattrates den höchst interessanten Ausführungen von Frau Andrea und Herrn Gerald Resch. Der Betrieb ist in Glojach angesiedelt, hat mittlerweile 60 Mitarbeiter und verkauft teilweise einzigartige Produkte in Ländern auf der ganzen Welt.

Wir bedanken uns für die freundliche Aufnahme und wünschen weiterhin viel Freude und Erfolg bei der Arbeit!

Stephanus - Gravur

Im Rahmen ihrer Facharbeit für die Ausbildung zur Sozialbetreuerin/Behindertenbegleitung, produzierte Claudia Hötzl mit interessierten betreuten Mitarbeitern handgemachte Werbeschilder für Stephanus.

Nach alter Graveurtechnik wurde das Stephanus-Logo händisch herausgefräst. Mit dieser Methode sind Werbeschilder zum Anstecken und für Verkaufstische hergestellt worden.

Das Arbeiten hat allen großen Spaß bereitet, ein Dankeschön an alle!

GUTES ESSEN, GUTES TUN

Beim diesjährigen 71. Bauernbundball in Graz, dem größten Ball Europas, wurden die Gäste wieder mit Farina-Kaiserschmarrn und Schwammerlsuppe mit Farina-Heidensterz verwöhnt.

Für jede verkaufte Portion wird ein Betrag an Stephanus gespendet.

In der Halle wurden neben dem Farina Stand Fotos aus den Werkstätten von Stephanus präsentiert.

Vielen Dank für die großartige Unterstützung an Farina Mühle und Geschäftsführer Bernhard Gitl!

Fasching

Diesmal erschienen am Faschingsdienstag viele verschiedene Tiere in der Tageswerkstätte Stephanus.

Wer wollte konnte sich auf Spurensuche begeben, sich an Spielen beteiligen, tanzen oder sich der guten Jause hingeben. Sogar die Mittagstische waren mit unterschiedlichen Tiergattungen dekoriert.

Vielen Dank den Gestaltern Christoph Schenk, Tatyana Wolfgruber und Maximilian Adlmann.

Fotos davon finden Sie in unserer Bildergalerie.

Erfahrungen im und mit dem Rollstuhl

Rollstuhlerfahrungen

„Am 2. März kam Gerhard Maier zu Besuch bei Stephanus und wir konnten die Erfahrung machen, wie es sich anfühlt, im Rollstuhl zu sitzen.

Uns wurde erklärt, wie ein Rollstuhl aufgebaut ist und was bei der Bauart zu beachten ist. Wir machten die neue Erfahrung, wie das Leben aus der Sicht eines Rollstuhlfahrers ist und wie man einen Rollstuhlfahrer richtig unterstützt.

Als wir im Freien mit den Rollstühlen unterwegs waren, stießen wir beim Bergauffahren des Rollstuhlweges an unsere Grenzen und es war spannend zu sehen, wie anspruchsvoll das Leben im Rollstuhl sein kann. Herr Maier brachte uns ebenfalls bei, wie man Hindernisse wie zum Beispiel eine Stiege oder eine größere Stufe überwinden kann, falls einmal keine Rampe vorhanden ist.

Nach dieser Erfahrung sind wir dankbar, zwei gesunde Beine zu haben und nicht auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein. Weiters können wir umso mehr den Rollstuhlfahrern helfen und verstehen deren Lage auch besser. Alles in allem sind wir sehr dankbar, dass wir diese Erfahrung machen durften.“

Markus Kollmann, Mario Hernach, Christoph Haas

Clowntherapeut

Clown Jako

„Lachen ist seine Medizin: Jörn Heypke alias Clown Jako alias Dr. Brösl bezaubert sein kleines und großes Publikum“ stand in der Kleinen Zeitung unter dem Titel „Steirer des Tages“ zu lesen.

So auch immer wieder bei Stephanus. Ob beim Blütenfest oder im Festsaal bei geschlossener Veranstaltung.

Als Jako schaut er immer wieder in die Seelen der Menschen und bringt Traurige zum Lachen bis Tränen fließen, weil so viel unentwegt gelacht werden muss.

Jako ist mittlerweile ein Freund unseres Hauses. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen beim Blütenfest 2020!

Kräutermischungen für Leib und Seele

Facharbeit von Daniela Geigl

Fröhlicher Frühlingstee, ein erfrischender Sommertee, ein wärmender Herbsttee oder kuscheliger Wintertee, auch ein feines Kräutersalz sowie ein duftendes Nackenhörnchen sind bei der Durchführung der Facharbeit von Daniela Geigl entstanden.

Dazu wurde eine Mappe über Kräuter mit Rezepten und ihre Verwendung sowie deren Eigenschaften angelegt. Mit schönen Zeichnungen und getrockneten Kräutern abgerundet, wurde die Mappe der Kräuterwerkstatt übergeben.

Auch hier ein Dankeschön für jegliche Unterstützung. Die Arbeit hat sichtlich Freude gemacht und Interesse geweckt!

Vogelnistkasten-Stadt

Vogelnistkasten-Stadt

Eine Vogelnistkasten-Stadt wurde beim Fachprojekt von Maximilian Adlmann gebaut.

Dabei wurden mehrere Vogelnistkästen zu einer Stadt angeordnet. Die Nistkästen mit unterschiedlichen Fluglochdurchmessern sind ein Angebot für verschiedene Vogelarten.

Die Vogelnistkasten-Stadt wird einen Platz am Areal der Tageswerkstätte Stephanus bekommen.

„Die Arbeit hat irrsinnig Spaß gemacht, ich persönlich konnte Fähigkeiten entwickeln, die ich bislang selber noch nicht von mir kannte. Danke an alle die mich bei diesem Projekt unterstützt haben.“

Präsentation Fachprojekt

Fachprojekt Präsentation

„Mein Projekt lautete: »Adventzeit, Ressourcen fördern, Fähigkeiten entdecken und umsetzen in der Gemeinschaft«

Es war mir eine große Freude in bzw. mit diesem Team arbeiten zu dürfen. Wir haben Lebkuchen gebacken, Nikolaussackerl gestaltet und befüllt, Apfelchips und Quittenkäse hergestellt.

Jeder Einzelne war mit großer Motivation und Freude dabei. Danke für die tolle Unterstützung und schöne, lustige Zeit.“

Monika Stix

Arbeitskultur bei Stephanus

Klausurtagung

Am Jahresbeginn treffen sich alle bei Stephanus Tätigen zu einer Klausur, um gemeinsam an der Haltung und Kultur im Betrieb zu arbeiten.

In diesem Jahr wurde das Thema „Betriebliche Gesundheitsförderung“ behandelt. Die Klausurtagung moderierte und gestaltete wiederum Mirko Sasten.

Es wurden aktuelle Veränderungsprozesse und ihre Entstehungslogik im Betrieb identifiziert und die erfolgten Verbesserungen der gesundheitlich relevanten Arbeitsaspekte gewürdigt.

Vielen Dank Mirko!

Spende Obad

Geschenkebox

Frau Obad lud in der Adventzeit in Kirchbach zum Kekserl essen, zum Plaudern und zum Spenden ein.

Selbstgebackene Kekse und warme Getränke wurden von ihr persönlich vorbereitet damit sich die Besucher stärken konnten.

Die gesammelte Spende für die Tageswerkstätte Stephanus brachte sie in einer selbstgebastelten Geschenkebox persönlich vorbei.

Liebe Frau Obad, vielen Dank für Ihren liebevollen Einsatz und die Spende von 98,- €!

Spende HYPO

Spende HYPO

Herr Josef Wohlmuth, Leiter der HYPO Filiale Feldbach, überbrachte dem Geschäftsleiter der Tageswerkstätte Stephanus eine Spende von 1.000,- €.

Die Kunden der Landes-Hypothekenbank Steiermark AG konnten auf der Weihnachtsgrußkarte eine Institution wählen, welcher die Bank, bei Rücksendung der Karte, 5,- € spenden sollte.

Die Summe wurde aufgerundet und Stephanus durfte sich über den namhaften Betrag freuen. Vielen herzlichen Dank!

Stephanus-Krapfen in aller Munde

In der Backwerkstatt werden derzeit täglich frische Krapfen gebacken.

Aus biologischen Zutaten wird jeder Krapfen von Hand geschliffen, gebacken und mit hausgemachter Marillenmarmelade gefüllt.

Die Krapfen können direkt in der Tageswerkstätte Stephanus oder beim Eurospar Riedl in St. Stefan i.R. gekauft werden.

Unseren Backwarenfolder finden Sie im Bereich „Download“.

„Damit Geld nicht gewaschen wird“

Auch 2019 sammelte Frau Adlmann aus den Taschen diverser Bekleidung, bevor diese gewaschen wurde, darin vergessenes Geld. Die Summe von € 52,59 spendete sie Stephanus.

Danke an dieser Stelle an alle anonymen Spender. Wir freuen uns natürlich sehr, wenn per Post - oft ohne Absender - Geldspenden mit netten Wünschen bei uns eintreffen. Immer wieder bekommen wir Spenden, weil jemand auf Weihnachtsgeschenke oder auf das Wichteln verzichtet und dafür das Geld Stephanus gibt.

Vielen, vielen Dank für jede Unterstützung und Aufmerksamkeit!

Begräbnisspende Rosa Trummer

Anstelle von Kranz- und Blumengaben wurde beim Begräbnis von Frau Rosa Trummer um eine Spende für die Tageswerkstätte Stephanus gebeten.

Vielen herzlichen Dank für die Summe von € 552,50!

Dreikönig

Mit dem Lied:

„Es zieh‘n aus weiter Ferne drei Könige einher
Sie kamen von drei Bergen und fuhren übers Meer
Und selig sind die Scharen, geschmückt ist das Geleit.
Die Sporen glänzen heller im Sonnenlichte weit“,

wurden „unsere“ drei Könige im Festsaal begleitet.